1. PLATZ BEIM DEUTSCHEN EXZELLENZPREIS

Kategorie “Start-ups – Dienstleistungen Finanzen”

Dr. Stefan Fenner, Gründer & Geschäftsführer entrafin; Martina Palte, VoBa-Vorstand

Frankfurt, 24.01.2019

Zum zweiten Mal wird der Deutsche Exzellenzpreis von den Initiatoren „Deutsches Institut für Service-Qualität“, „DUB UNTERNEHMER-Magazin“, dem Nachrichtensender n-tv und 20 Jury-Mitgliedern verliehen. Unter den Jury-Mitgliedern finden sich unter anderem Ministerpräsident und Bundesminister a.D. Wolfgang Clement sowie Journalist und Fernsehmoderator Heiner Bremer. Die Nominierten, eine bunte Mischung aus Start-ups und Großunternehmen wie Daimler, DPD oder Microsoft, trafen sich zur Preisverleihungs-Gala am Abend.

„Allein die Nominierung in der Kategorie Dienstleistungen Finanzen ehrte uns als junges Unternehmen bereits“, so Dr. Stefan Fenner, Gründer und Geschäftsführer von entrafin. „Die Ehrung mit dem 1.Platz als Start-up zeigt uns, dass wir nicht nur unsere Kunden zufrieden stellen, sondern auch die Trends am Markt treffen. Das freut uns sehr.“

Clevere Einkaufsfinanzierung schafft dem Mittelstand Raum für Wachstum

Als Anbieter für digitale Finanzierungsmodelle bietet entrafin eine Einkaufsfinanzierung, die schneller, einfacher und günstiger funktioniert und Mittelständlern damit mehr Raum für Wachstum eröffnet. Abnehmer profitieren bei der Rückzahlung von einem erweiterten Spielraum von vier Monaten und Lieferanten von der Zahlungssicherheit. Oft knapp kalkulierten KMUs schafft dieser Spielraum ein zusätzliches Wachstumspotenzial.

„Die Auszeichnung mit dem 1.Platz als Dienstleister im Finanzsektor zeigt uns einmal mehr, dass wir einen Nerv treffen und ihn innovativ angehen. Besonders in unserer aktuellen Wachstumsphase motiviert eine solche Ehrung das gesamte Team“, freute sich auch Christoph Bauer, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer von entrafin.

BankingClub Fachkongress Firmenkundentag 2019

DIGITAL TRADE FINANCE

Christoph Bauer, Gründer und Geschäftsführer

Köln, 07.02.2019

Zum ersten Mal lud der BANKINGCLUB in diesem Jahr zum Fachkongress Firmenkundentag 2019 nach Köln ein. Gemeinsam mit Frauke Kempken, entrafin’s Head of Sales Köln, hielt entrafin Gründer und Geschäftsführer Christoph Bauer einen Vortrag zum Thema „Digital Trade Finance im Finanzierungsmix für KMU“ mit anschließender Q&A Session.

Finanzierungsstruktur mittelständischer Unternehmen

Finanzierungen sind häufig dominiert von langen Verhandlungen und umständlichen, bürokratischen Abläufen. Auch Banken haben dies erkannt, können aber die sich durch die Digitalisierung ergebenden Bedürfnisse der Unternehmen noch nicht vollständig abdecken.

„Es bleibt eine Lücke im Finanzierungsmix für mittelständische Unternehmen“, so die These von Christoph Bauer. „Daher muss die Finanzierungsstruktur um eine einfach verfügbare Option für Finanzierungsbeträge von € 20.000 – 300.000 erweitert werden, denn das sind die Summen, die mittelständische Unternehmen oftmals unbürokratisch und kurzfristig benötigen.“

Wachstumschancen durch alternative Finanzierungen

Christoph Bauer (li.), Frauke Kempken (mittig), Head of Sales Köln

Eine solche Lücke im Finanzierungsmix lässt sich üblicherweise durch eine Einkaufsfinanzierung schnell und einfach schließen.

Hierdurch bietet sich für mittelständische Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, Spitzen- und Projektgeschäfte zu realisieren, sondern vor allem Wachstumspotenziale auszuschöpfen und größere Mengen einzukaufen.

Markterprobtes und digitales Produkt

„In den letzten drei Jahren haben wir ein nachweislich ausgereiftes Produkt entwickelt, digitalisiert & implementiert, um diese Lücke für den deutschen Mittelstand zu schließen“, so Christoph Bauer. „Mit unserem vollständig digitalen Handelsportal zur Einkaufsfinanzierung, einem markterprobten Scoring- und Ratingmodell, einer API-Schnittstelle zur Anbindung von Partnern und anderen Handelsplattformen, sowie nicht zuletzt mit einem erfahrenen Team aus KMU- und Finanzexperten ist entrafin ein zuverlässiger Partner im Bereich der Einkaufsfinanzierungen.“

Dabei kauft entrafin die Waren vom Lieferanten und verkauft diese an den Abnehmer weiter. Hierbei verlängert sich das Zahlungsziel für den Abnehmer auf 120 Tage, während der Lieferant die Kaufpreiszahlung umgehend erhält.

„Unsere Kunden freuen sich über einfache Abläufe, kurze Kommunikationswege und die Möglichkeit, ihren Wareneinkauf erst zu bezahlen, wenn auch ihr Kunde bezahlt hat. Die hohe Kundenzufriedenheit und langfristigen Geschäftsbeziehungen motivieren uns täglich“, berichtet Frauke Kempken aus dem Vertriebsalltag.

SPORER PCS GMBH

Erfolgreiche, mittelständische Unternehmen

– SPORER PCS GmbH –

Im Interview:

Sporer PCS GmbH

Sporer PCS GmbH ist Entwickler und Hersteller von Systemen für die industrielle Teile-Reinigung mit einem Standort in 08606 Mühlental, Sachsen, Nahe der BAB 72. Mit aktuell 31 Mitarbeiter, 3,5 Mio. € Umsatz/a und einer Exportquote von ca. 45 % gehört Sporer PCS GmbH zu den wichtigsten Unternehmen der Region und einem wichtigen Lieferanten in der Automobil-Industrie.

Was macht ihr Unternehmen einzigartig?

Unsere Fertigungstiefe beträgt 95%. Dadurch sind wir in der Lage, die Anlagen kundenspezifisch zu entwickeln und zu produzieren. Wir verstehen uns als dienstleistungsorientierter Problemlöser in allen Bereichen der industriellen Teile-Reinigung, auch oder vor allem auch nach der Lieferung der Anlagen. Als mittelständisches Unternehmen versuchen wir, die Probleme unserer Kunden zu unseren zu machen und zu lösen.

Wie unterscheidet sich der Unternehmensalltag in einem Familienunternehmen von einem fremdgeführten Unternehmen?

Unser wertvollstes Kapital sind unsere Mitarbeiter. Als familiengeführtes Unternehmen sind wir in großem Maße in das Leben der Mitarbeiter und ihren Sorgen und Nöten, aber auch Freuden eingebunden.  Daher ist es manchmal leichter, die Mitarbeiter in zielorientierte Maßnahmen einzubinden, aber auch schwerer, z.B. disziplinarische Vorgänge zu bearbeiten.

Sie haben das Unternehmen Sporer PCS GmbH als Kleinunternehmen gekauft und zu einem wichtigen Lieferanten in der Automobil-Industrie entwickelt. Wie haben Sie das geschafft und was ist Ihr Geheimnis für ein solches Unternehmenswachstum?

Der Aufbau moderner Vertriebsstrukturen war und ist essentiell für das weitere Wachstum des Unternehmens. Wir haben von Anfang an auf die Einführung moderner Technologien und die Zusammenarbeit mit Partnern, z.B. dem Fraunhofer Institut, gesetzt.  Von Vorteil war sicher auch unsere Regionalität im „Automobilland“ Südwestsachsen und Nordbayern.

Warum haben Sie sich dafür entschieden die Sporer PCS GmbH zu kaufen? Welches Potenzial haben Sie im Unternehmen und speziell in der industriellen Reinigungsbranche gesehen?

Sporer PCS GmbH

Vorab: Wir haben nicht die Sporer PCS GmbH gekauft, sondern die Assets der Sporer Maschinenbau GmbH. Den Namen Sporer haben wir behalten, da dieser als eingetragenes Warenzeichen auf dem Markt bekannt war. Wir hatten erkannt, dass die Teilereinigung im Zuge der Automatisierung und Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Mitarbeiter hatten große Erfahrung im Bau von Maschinen aus Edelstahl und in den Vorgesprächen wurde uns von diesen signalisiert, dass sie auch weiterhin im Unternehmen tätig sein wollen.

Einen gewissen Charme hatte sicher auch die Tatsache, dass sich das Unternehmen nur wenige Kilometer von unserem Wohnort befindet.

Als integriertes Familienunternehmen in einer eher ländlichen Region. Welche Bedeutung hat Ihr Unternehmen für die Region und welche Vorteile bietet ein solcher ländlicher Standort?

Als Unternehmen sind wir sicherlich mit der Region verbunden und unterstützen auch diverse Projekte. Sofern möglich, rekrutieren wir unsere Zulieferer auch aus regionalen Unternehmen. Der größte Vorteil unseres Standorts ist, dass noch sehr viel Platz für eine Erweiterung des Unternehmens vorhanden ist und dass wir als Arbeitgeber für die Bewohner der ländlichen Orte attraktiv sind, da man quasi „in Hausschuhen“ den Arbeitsplatz erreicht.

In wie weit hat die Digitalisierung Ihr Unternehmen beeinflusst? Welche Investitionen tätigen Sie aktuelle und in Zukunft in Digitalisierung?

Nach der Übernahme haben wir sofort in die Errichtung eines modernen Systems aus CAD und ERP investiert, welches die Konstruktion bis zur Lagerhaltung durchgängig abbildet. Dieses System wird permanent weiterentwickelt und evtl. neuen Gegebenheiten angepasst. Im Endeffekt ist es uns z.B. möglich, auf „Knopfdruck“ eine Nachkalkulation auszuführen. Bei der Erzeugnis-Entwicklung haben wir konsequent den Fokus auf den Einsatz neuester Technologien bei der Steuerung der Maschinen und der Sensorik gelegt. Unsere Anlagen sind in der Lage, mit den anderen Komponenten einer Fertigungslinie zu kommunizieren. Ebenso ist die ständige Nachverfolgbarkeit der gereinigten Bauteile und die Erfassung der Reinigungsparameter ein Thema.

Warum würden Sie die entrafin Einkaufsfinanzierung anderen mittelständischen Unternehmen weiterempfehlen?

Für ein mittelständisches Unternehmen im Sondermaschinenbau sind die doch mehrmonatlichen Zeiten vom Einkauf der Komponenten, Dienstleistungen usw. bis zum Geldeingang vom Kunden ein Thema. Die Zusammenarbeit mit entrafin sichert die dafür notwendige Liquidität und ist daher ein sehr sinnvoller Baustein der Unternehmensfinanzierung. Besonders positiv sind dabei der digitale, schnelle und einfache Ablauf eines Einkaufsvorgangs.

BSS Heavy Machinery GmbH

Erfolgreiche, mittelständische Unternehmen

– BSS heavy machinery GmbH –

Im Interview:

BSS heavy machinery GmbH

BSS HEAVY MACHINERY GmbH ist Großhändler von einem umfangreichen Portfolio an gebrauchte Baumaschinen, gebrauchte Fabrikanlagen (Asphalt und Beton) sowie neue Asphalt- und Betonmischanlagen mit einem Standort in Finowfurt. Mit 8 Mitarbeitern zzgl. der Geschäftsführung stemmt BSS heavy machinery ein wichtiges Unternehmen in der Region.  

Was macht Ihr Unternehmen einzigartig?

Unser Portfolio sowie unsere weltweite Vernetzung tragen gemeinsam mit unserem Full-Package-Service zu unserem einzigartigen Unternehmensprofil bei, dass unsere Kunden sehr schätzen.

Was macht den Unternehmensalltag in einem Familienunternehmen aus?

Unternehmen mit familiärer Geschäftsführung zeichnet eine besonders familiäre Atmosphäre, auch unter den Mitarbeitern, aus. Zudem profitieren unsere Kunden vom direkten Draht zur Geschäftsleitung. Wir begegnen unseren Kunden somit auf Augenhöhe.

Sie haben ein erfolgreiches Geschäft mit dem Verkauf hochpreisiger Maschinen wie Asphalt- und Betonmischwerken, Raupen, Baggern und Bohrgeräten auf dem Gebrauchtmarkt. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Eine gute Qualität der Maschinen ist entscheidend. Das sorgt für zufriedene, treue Kunden, die uns gerne weiterempfehlen. Aber auch die komplette Übernahme der Logistik und faire Preise sind unsere Erfolgsfaktoren.

Sehen Sie Wachstumspotenziale in Ihrer Branche und wovon werden diese beeinflusst? Wie schätzen Sie die Nachfrageentwicklung der nächsten 3 Jahre ein?

BSS heavy machinery

Die Nachfrageentwicklung wird steigen, wir sehen gute Wachstumspotentiale. Diese hängen aber aufgrund unserer Internationalisierung auch viel von der Weltkonjunktur und von Konflikten in der Welt ab.

In Ihrer Branche ist ein funktionierendes Netzwerk von Lieferanten und Käufern sehr wichtig. Wie baut man ein solches Netzwerk auf?

Ein solches Netzwerk entsteht durch zuverlässige Kunden- und Lieferantenbetreuung. Partner, auf die man sich verlassen kann, empfiehlt man gerne weiter und bleibt im Kontakt.

Welchen spürbaren Einfluss hat die Digitalisierung auf Ihre so klassische Branche? Sehen Sie hier Potenziale?

Die Auswirkungen der Digitalisierung spüren wir im täglich Geschäft durch mehr und mehr Anfragen und Verkäufe über digitale Kanäle. Werden diese weiterhin mit zuverlässiger Betreuung gepaart, bieten diese digitalen Entwicklungen eine große Chance für die gesamte Branche.

Warum ist eine digitale Einkaufsfinanzierung für Ihr Unternehmen die richtige Wahl?

Einigen unserer Lieferanten erleichtert es die Abwicklung. Die Lieferanten fühlen sich besser abgesichert, da sie den Prozess überwachen können. Für uns ist die Einkaufsfinanzierung ein zusätzlicher Gewinn bei der Lieferantenbetreuung und unserer Unternehmensentwicklung.

Schlafteam GmbH

Erfolgreiche, mittelständische Unternehmen

– Schlafteam GmbH –

Im Interview:

Schlafteam GmbH

Schlafteam GmbH zaubert hochwertige Massivholzbetten und passende Massivholzmöbel fürs Schlafzimmer, ganz nach dem Motto „Design trifft Natur“. Die Hölzer stammen aus nachhaltig geführten Wäldern, gefertigt wird von Hand in der eigenen Schreinerei in Oberfranken und das bereits seit 1887.

Was macht Ihr Unternehmen einzigartig?

Wir sind ein Familienunternehmen, darauf sind wir besonders stolz. Denn seit fünf Generationen ist unser Betrieb in der Hand der Familie Holhut. Um genau zu sein – seit dem Jahr 1887. Seitdem stellen wir Möbel in höchster Qualität am Rande des Naturparks Frankenwald in Nordbayern her.

Heute führen Vater und Tochter das Unternehmen mit 28 Mitarbeitern. Peter Holhut entwirft, entwickelt und konstruiert alle Schlafteam-Möbelstücke. Sein Ziel: Natürlich biologische und zeitlose Möbel. In jedem Möbelstück steckt sein Herzblut und seine Leidenschaft für Holz und Design.

Seine Tochter Yvonne Holhut ist die Geschäftsführerin und stets darum bemüht das Unternehmen zum Wohle ihrer Kunden weiter zu entwickeln. Sie ist für Sales, Marketing und Business Development zuständig. Ihr Unternehmen soll sich kundenorientiert für die Zukunft stark machen. Dazu gehört für Sie besonders Nachhaltigkeit und biologische Qualität.

Die Konkurrenz auf dem Markt für Betten und Matratzen ist groß. Was macht Ihre Betten so besonders? Welche Innovationen sind bei einem so klassischen Produkt überhaupt möglich?

Unsere Werkstätten befinden sich auf über 7.000 Quadratmetern in Kupferberg/Nordbayern. Hier werden alle Möbelstücke von Schlafteam hergestellt. Vom Entwurf bis hin zur kompletten Fertigung ist alles Made in Germany.

Außerdem haben wir in unsere Räumlichkeiten einen Showroom für unsere Kunden eingerichtet. Hier können Sie auf über 250 qm alle Möbel live testen, begutachten und Probeliegen.

Eine ökologische und nachhaltige Unternehmenskultur ist Ihnen sehr wichtig. In wie fern wirkt sich das auf die Strukturen und Prozesse im Unternehmen aus?

Wir lieben Holz –

  • Wir verarbeitet nur sortenreine Rohstoffe, die sich jederzeit wieder in den Kreislauf der Natur zurückführen lassen.
  • Wir verwenden vorwiegend nachwachsende bzw. recycelbare Rohstoffe unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft und der Nachhaltigkeit.  
  • Für unsere Waren verwenden wir ausschließlich natürliche Produkte, diese wählen wir nach besonders strengen, eigenen Vorgaben aus.
  • Wir verarbeiten nur zertifiziertes Holz. Unsere Zirbe stammt aus Österreich. Wir kooperieren nur mit Sägewerken, die eine nachhaltige Forstwirtschaft garantieren. Das wird stichprobenartig kontrolliert. Schon beim Design der Möbel achten wir auf einen möglichst effizienten Materialverbrauch.
  • Bevor das Holz in die Produktion kommt, wird es zudem auf Radioaktivität hin untersucht.
  • Wir legen größten Wert darauf, dass die Hölzer frei von Pestiziden und Schadstoffen sind. Im eigenen Werk in Kupferberg/Nordbayern werden sie formaldehydfrei zu verzugsarmen, stabilen Platten verarbeitet. Veredelt werden sie nur mit eigenem Naturöl laut dem Schlafteam-Reinheitsgebot.
  • Ohne Lacke, Beizen oder sonstige chemische Inhaltsstoffe bleibt das Holz frei von Giftstoffen und behält seine hervorragenden Eigenschaften: es nimmt Feuchtigkeit auf, gibt sie langsam wieder ab und sorgt auf diese Weise für ein angenehmes und gesundes Raumklima.
  • Wir wählen überwiegend Naturmaterialien, sofern die Funktionalität gewährleistet.
  • Wir verwenden Hilfsstoffe, die auf natürlicher Basis hergestellt wurden und keine Problemstoffe beinhalten.
  • Wir gehen sehr bewusst und schonend mit diesen wertvollen Ressourcen um.
  • Schlafteam selbst bemüht sich um eine „reine Produktion“. Also darum, den betrieblichen Energieeinsatz zu optimieren und Wasserverbrauch und Abfall zu minimieren. Wir nutzen die anfallenden Holzspäne aus der Produktion zur Wärmegewinnung und erzeugen auf unseren großen Dachflächen Solarstrom.

Wir lieben Holz, daher kommt an unsere Massivholzmöbel nur natürliches Pflegeöl. Das schützt das Holz unserer Möbel und verleiht ihm einen eleganten, matten Glanz. Denn wir möchten Holz nicht unter einer Schicht Lack verstecken, sondern offen seine Lebensspuren zeigen.

Konsequent natürlich bis zum Schluss: Wir behandeln die Oberfläche unserer Holzmöbel mit Pflegeöl, das wir selbst mit einem Hersteller aus unserer Region entwickelt haben: der Marienölmühle aus Marktleugast. Das Öl besteht aus natürlichem Leinöl aus Nordbayern und mineralischen Pigmenten. Unsere Holzpflegeöl duftet daher angenehm, ist lösemittelfrei und gibt keine giftigen Dämpfe ab. Es wird von uns selbst gemischt und abgefüllt.

Welche Meilensteine in der Entwicklung der Schlafteam GmbH waren besonders entscheidend auf dem Weg zum heutigen, sehr erfolgreichen Unternehmen?

Schlafteam GmbH

Wir waren früher Zulieferer des Betteneinzelhandels. Seit 2017 haben wir einen eigenen Internetshop (www.schlafteam.de) der uns viel mehr Möglichkeiten gibt und von Jahr zu Jahr wächst, das war bis dato der wichtigste Meilenstein in unserem Unternehmen.

Welchen Herausforderungen mussten Sie sich stellen und welche Tipps und Learnings haben Sie daraus mitnehmen können?

Die größte Herausforderung bisher war das Umdenken und die Erstellung des Internetshops.

Dies ging so weit, dass wir uns sogar ein eigenes Fotostudio mit einer Fotografin zugelegt haben, um besser und schneller agieren zu können.

Sie fertigen neben den Standards auch individuell nach Maß. In wie weit sind dann digitalisierte bzw. automatisierte Prozesse möglich? Und wohin wird die Entwicklung hier in Zukunft gehen?

Durch den Einsatz von 5achsigen CNC-fräsmaschinen machen wir es möglich: Ihr Traumbett ganz nach Ihren Wünschen. Zeigen Sie uns Ihre Ideen, Ihre Skizzen oder Inspirationsfotos.

In enger Zusammenarbeit mit Ihnen fertigen wir Ihr Wunschbett. Dabei gehen wir auch gerne auf Sonderfarben oder individuelle Beiztöne ein. Außerdem fertigen wir für Sie natürlich auch Betten in Übermaß – zum Beispiel als Familienbett – oder nach Feng-Shui-Maßen. Sie können bei uns auch metallfreie Schränke und Kommoden bekommen, teilen Sie uns einfach Ihre Wünsche mit, wir kümmern uns darum.

Innerhalb der vergangenen Jahre haben Sie einen gut funktionierenden ECommerce geschaffen. Welche Schritte waren hierfür entscheidend?

Ausschlaggebend war unser Internetshop, da hier alles perfekt abgestimmt sein muss, um optimalen Kundenservice bieten zu können.

Wie hat sich Ihre entrafin Einkaufsfinanzierung auf Ihr Wachstum ausgewirkt?

Die entrafin Einkaufsfinanzierung hilft uns dabei günstigere Preise bei unseren Lieferanten zu bekommen, was zur Folge hat, dass wir mehr Geld in die Werbung stecken können, dies wiederrum erhöht unseren Auftragseingang und somit ist die genau der richtige Weg.

2.PLATZ BEIM KÖLNER UNTERNEHMERPREIS

2.PLATZ BEIM KÖLNER UNTERNEHMERPREIS

Verliehen vom Wirtschaftsclub Köln

Christoph Bauer, entrafin Gründer und Geschäftsführer beim Kölner Unternehmerpreis

Köln, 18.06.2019

Der Wirtschaftsclub Köln lud auch 2019 zur Verleihung des renommierten Kölner Unternehmerpreises ein. Der Preis zeichnet jene Unternehmen aus, die regional und standortgebunden, sozial, zukunftsfähig und natürlich wirtschaftlich erfolgreich sind. entrafin gewann mit der digitalen Einkaufsfinanzierung für mittelständische Unternehmen den 2. Preis.

Verleihung des Kölner Unternehmerpreises

„Zum 12. Mal jährt sich die Verleihung des Kölner Unternehmerpreises, welcher am 18. Juni 2019 durch den Präsidenten der IHK Köln, Prof. Dr. Werner Görg, verliehen wurde. Die Auswahl der Finalisten ist wieder bezeichnend für die Vielfalt der Kölner Unternehmerschaft,“ schreibt das Magazin des Wirtschaftsclubs Köln, „Besonderes Augenmerk wird auf die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen gelegt.“

Als Bewertungskriterien galten außerdem die Verbundenheit des Unternehmens mit Köln, innovative neue Produkte oder Dienstleistungen, verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen, sowie nachhaltiges und gesellschaftlich verantwortliches Handeln. Zudem wurde beurteilt, ob sich die Unternehmen den Herausforderungen der digitalen Zukunft stellen.

Preisträger des Kölner Unternehmerpreises 2019

Unter namenhaften Gästen, wie Prof. Dr. Ulrich Daldrup, Professor der TH Köln und Prof. Dr. Heribert Hirte, MdB und Professor für Handels- und Gesellschaftsrecht,  nahm entrafin, vertreten durch Gründer und Geschäftsführer Christoph Bauer, von Prof. Dr. Werner Görg im Radisson Blu Köln dankend den 2. Platz entgegen. „entrafin bietet für ein Finanzierungsproblem im Mittelstand die richtige Lösung zur richtigen Zeit“, lobt der Wirtschaftsclub Köln unter Vorsitz von Marc E. Kurtenbach und Christian Kerner.

Preisverleihung durch Prof. Dr. Werner Görg, Kölner Unternehmerpreis 2019

entrafin finanziert Einkäufe von mittelständischen Unternehmen, indem es Ihnen ein verlängertes Zahlungsziel von 120 Tagen einräumt. Hierzu kauft das Fintech-Unternehmen die benötigten Waren vom Lieferanten, begleicht dessen Rechnung und verkauft die Waren mit verlängertem Zahlungsziel an das einkaufende Unternehmen weiter.  Die Finanzierungssummen liegen dabei zwischen 30-500 T EUR.

Mehr im Kölner Stadtanzeiger unter: https://www.ksta.de/wirtschaft/unternehmerpreis-fuer-comevis-der-wirtschaftsclub-koeln-hat-erneut-vier-firmen-geehrt-32739770

NEU: Bio-Zertifizierung für entrafin

entrafin Einkaufsfinanzierung mit Bio-Zertifizierung

entrafin Einkaufsfinanzierung mit Bio-Siegel

entrafin Einkaufsfinanzierung mit Bio-Zertifizierung
entrafin Einkaufsfinanzierung mit Bio-Zertifizierung

Köln, 03.04.2019

Immer mehr Menschen legen Wert auf einen gesunden Lebensstil, kaufen gesunde und nachhaltige Produkte und sind bereit hierfür mehr zu bezahlen. Der Biomarkt boomt und wächst weiter. Für den Handel wird die Nachverfolgung der Produktherkunft und eine Bio-Zertifizierung immer wichtiger. Eine Zwischenfinanzierung ohne Zertifizierung lässt Ihren Bio-Status erlöschen. Durch die Bio-Zertifizierung der entrafin Einkaufsfinanzierung bleibt Ihr Bio-Status bestehen.

Markttrends und Entwicklung

Der Trend ist deutlich zu erkennen, der Biomarkt wächst. 2017 konnten erstmals über 10 Milliarden Euro im Bereich der Biolebensmittel erwirtschaftet werden und die Kurve zeigt weiter steil nach oben. Erwartet wird für das nächste Jahr ein Wachstum von circa 6%. Dieses Bild zeigt sich auch deutlich in unserem Alltag. Neben Biomärkten und Reformhäusern begegnen uns Bio-Produkte inzwischen auch in Supermärkten und sogar Discounter, die vom Trend profitieren wollen und biozertifizierte Produkte anbieten. Auch reine Bio-Restaurants sind keine Seltenheit mehr.

Der wahre Treiber dieses Trends ist der Verbraucher. Er verlangt nach mehr ökologisch angebauten Lebensmitteln, da ein gesunderer Lebensstil immer wichtiger und hipper wird. Aus diesem Grund wächst nicht nur der Bio- Lebensmittelbereich, sondern auch der Parfüm- und Kosmetikeinzelhandel stellt immer mehr auf biologische und nachhaltige Produkte um.

Kontrollen von Produktherkunft und Zwischenstationen

In all diesen Branchen ist die Nachverfolgung der Produktherkunft und der Zwischenstationen sehr wichtig. Diese muss dokumentiert und kontrolliert werden. Bioprodukte dürfen nur von zertifizierten Unternehmen weiter gehandelt werden – sonst verlieren Sie ihren Bio-Status. Über einen Zertifizierungspartner wird deshalb jährlich eine Kontrolle der Ein- und Ausgänge der Bio-Waren durchgeführt. So wird sichergestellt, dass in der Wertschöpfungskette auch nur so viel Bio-Waren verkauft werden, wie auch tatsächlich produziert wurden.

DE-ÖKO-006
DE-ÖKO-006

Mit einer entrafin Einkaufsfinanzierung ist auch der Einkauf von Biowaren kein Hindernis. Durch die Zertifizierung der ABCert können Sie Ihre Produkte über entrafin mit verlängertem Zahlungsziel einkaufen und dadurch Ihre Produktion und Vertrieb von Bio-Produkten weiter ausbauen. Wir unterstützen Sie bei Ihrem Unternehmenswachstum.

EINKAUFSFINANZIERUNG VS. FACTORING

Warentransport entrafin

EINKAUFSFINANZIERUNG IST NICHT FACTORING

Warentransport entrafin
Warentransport entrafin

Unterschiede. Vorteile. Möglichkeiten.

„Einkaufsfinanzierung? Das ist doch so etwas wie Factoring“, hört man nicht selten, besonders in mittelständischen Unternehmen. Doch es gibt zwischen beiden Finanzierungsmodellen deutliche Unterschiede. Gemeinsam dienen sie dazu, die Liquidität in Ihrem Unternehmen zu steigern, um hierüber ungenutzte Chancen zu realisieren und Möglichkeiten für Wachstum zu schaffen. Sogar eine kombinierte Finanzierungsstrategie, die sowohl Einkaufsfinanzierung, als auch Factoring nutzt, ist in den meisten Fällen vorteilhaft für Unternehmen.

FACTORING

Schneller Liquiditätszufluss mit optionalen Zusatzleistungen

Factoring ist eine bereits gut etablierte Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen. Beim Factoring verkauft Ihr Unternehmen seine Rechnungen an den Factor und erhält dafür üblicherweise 80-90% des Rechnungsbetrages als sofortige Zahlung, den Rest, nachdem Ihr Kunde den Rechnungsbetrag an den Factor überwiesen hat.

Optional kann beim Factoring zusätzlich das Forderungsmanagement übertragen werden. Der buchhalterische Aufwand für Tätigkeiten wie Zahlungseingangskontrolle oder -zuordnung, Mahnwesen etc. reduziert sich dadurch deutlich. Einziger Wehrmutstropfen: Etwaige Überfälligkeiten werden durch den Factor eher unpersönlich behandelt, was bei langjährigen Kundenbeziehungen ggf. zu Verstimmungen führen kann.

Für die Finanzierung berechnet ein Factor einen Factoringzins, der sich auf die finanzierten Rechnungsbeträge bezieht, und der auf Jahresbasis üblicherweise zwischen 1,5% und 4,0% liegt. Darüber hinaus berechnet ein Factor die sog. Factoringgebühr, die sich normalerweise auf 0,25 bis 0,5% des jeweiligen Rechnungsbetrages beläuft.

EINKAUFSFINANZIERUNG

Finanzierung für Ihre Wertschöpfung

Während das Factoring erst greift, nachdem die Wertschöpfung vollzogen und die Rechnung an Ihren Kunden geschrieben wurde, setzt die Einkaufsfinanzierung wesentlich früher an: hier werden die zur Wertschöpfung benötigten Waren finanziert.

Dabei fungiert der Einkaufsfinanzierer als Zwischenhändler: er kauft die benötigten Waren auf eigenen Namen und eigene Rechnung von Ihrem Lieferanten und veräußert diese Waren mit einem verlängerten Zahlungsziel von typischerweise 120 Tagen an Sie weiter.

Dieses verlängerte Zahlungsziel können Sie nutzen, um die Waren zu verarbeiten und Ihre Produkte zu fertigen, mithin Ihre Wertschöpfung zu betreiben. Darüber hinaus eröffnet Ihnen die Einkaufsfinanzierung nicht selten die Möglichkeit, größere Mengen zu günstigeren Konditionen zu beziehen bzw. internationale Importe schnell und einfach für die Dauer des Imports zu finanzieren. Ein weiterer Clou: Ihr Lieferant erhält vom Einkaufsfinanzierer den Kaufpreis für bezogenen Waren sofort. Lästige Diskussionen um Zahlungsziele entfallen damit komplett, die Lieferantenbeziehung wird deutlich verbessert und gestärkt.

Für die Einkaufsfinanzierung berechnet der Zwischenhändler eine Handelsmarge, die sich in einer Größenordnung von 2-3% des Warenwertes für den Finanzierungszeitraum von 120 Tagen bewegen sollte.

Beide Finanzierungsprodukte bieten somit gerade für mittelständische Unternehmen Vorteile in  der Finanzierung ihres Umlaufvermögens. Hinzu kommt, dass sie auch kombiniert sehr sinnvoll eingesetzt werden können: während Factoring dafür sorgt, dass zukünftige Liquidität schon heute zufließt sorgt die Einkaufsfinanzierung dafür, dass Liquidität für den Zeitraum der Wertschöpfung gar nicht erst abfließt.

Ob einzeln oder kombiniert eingesetzt: zusätzliche Liquidität bedeutet Realisierung bis dato ungenutzter Chancen und Raum für Wachstum; somit zwei Themen, die für den deutschen Mittelstand immer im Fokus stehen.

Das Besondere an einer entrafin Einkaufsfinanzierung ist die schnelle und sehr einfache Abwicklung über ein digitales Handelssystem. Somit sind Sie mit Ihren Finanzierungen unabhängig von Öffnungs- und Sprechzeiten und integrieren diese Wachstumschance absolut unkompliziert und schnell in Ihre Prozesse.